Samstag, 2. März 2013

Denkvermögen

Denkvermögen: Das es diverse Einflüsse gibt die unser Denkvermögen beschränken, habe ich in meinen Berichten schon einige male erwähnt. Doch wie ernst wird es genommen?

Geht das was gesagt wird wirklich bis zum Hirn?
Funktioniert das Verständnis (Verstand) zum gehörten Wortsinn?
Seht euch dieses kurze Doku an und beobachtet selbst.

Der Kurzfilm dokumentiert eine Guerilla Aktion, die im September 2012 auf dem Wochenmarkt einer deutschen Großstadt durchgeführt wurde.
Das fiktive Unternehmen „Agraprofit” ist neu auf dem Markt und hat ein innovatives Verkaufskonzept: Billige Produkte und gleichzeitig volle Transparenz der Produktionskette.



Die Aktion fand im Rahmen der Kampagne „Öko + Fair ernährt mehr!” von Naturland und dem Weltladen-Dachverband statt. Konzipiert und produziert wurden die Aktion und der Film von der Agentur YOOL.

Wie man etwas verändert, ohne Wiederstand zu erzeugen!
Menschen beeinflussen - wie man Zustimmung erhält!
Gruppenverhalten & Reaktionen!

Erkennen der Einflüsse, gibt uns die Möglichkeit, etwas zu tun.
Das heutige Informationszeitalter lässt uns erkennen, das wir uns auf das wesentliche beschränken und die vielen Informationen lernen zu Filtern, sonst lassen wir uns überladen/beeinflussen/manipulieren.
Die Konsequenzen liegen im eigenen handeln, in dem man es verändert.

Schritt 1
Befreit euch von;
Fernseher, Zeitungen, Radio und konzentriert euch mehr auf das was ihr wollt.
Verwendet die Mobiltelefone nur noch für Notfälle (AKU entfernen zum abschalten)
Konvertiert eure Musik auf 432 Hz, das fühlt sich weit besser an.

Schritt 2
Begebt euch in ein ausgewogenes & gesundes Ernährungsprinzip.
Es soll jeder selbst Wissen, was er essen will, die Achtung und das Bedanken für die Nahrung ist das wichtigste, das höchste ist die Lichtnahrung.
Habt den Mut, zu tun was ihr wollt, in voller Verantwortung zu den Mitmenschen.
Bringt eure Kraft & Motivation in die Möglichkeiten die uns neu zur Verfügung stehen.
Bewegt euch für eure Interessen in der natürlichen Ökologie & Ökonomie.


Es ist höchste Zeit sich mit; "Was will ich?", zu befassen.


Sonntag, 24. Februar 2013

Automobiltechnik : Öko-Traum – Ein Auto, das nur mit Luft fährt

Automobiltechnik : Öko-Traum – Ein Auto, das nur mit Luft fährt - Nachrichten Wissenschaft - DIE WELT:

Kleiner Preis, Fahren mit Spaß und in futuristischem Design – und das Beste: null Schadstoffausstoß. Das wäre eine Revolution der Automobiltechnik. Und genau das verspricht das luxemburgische Unternehmen MDI – Motor Development International mit seinem Luftdruckauto. Zu schön, um wahr zu sein? Ja, behaupten zumindest die Kritiker der Technologie. Dennoch behauptet jetzt auch der indische Autohersteller Tata, die Technologie sei in seinen Autos getestet worden – und zwar so erfolgreich, dass in den nächsten Jahren die Autos für Indiens Ballungszentren serienmäßig in Produktion gehen sollen.




Der MDI-Prototyp "Airpod" hat Platz für drei bis vier Passagiere, nur drei Räder und einen Joystick statt eines Lenkrads. Mit einer Tankfüllung komprimierter Luft soll der Fahrer 220 Kilometer fahren können, bis zu 70 Kilometer in der Stunde. Ohne alle Schadstoffe, verspricht MDI.

Komprimierte Luft als Energiespeicher

Der Airpod besitzt dafür lediglich einen Tank für komprimierte Luft als Energiespeicher. Diese treibt einen Motor an, der nicht viel anders funktioniert als ein konventioneller Kolbenmotor mit vier Zylindern. Nur muss die Energie hier nicht durch Verbrennung fossiler Brennstoffe zugeführt werden, sondern ist bereits in der komprimierten Luft gespeichert.

Die Luft wird in die Zylinder geleitet und dehnt sich aus, wobei sie den....

Samstag, 2. Februar 2013

Gerald Hüther über ADHS und die Fehler in unserem Schulsystem




Homepage: http://www.gerald-huether.de/
Quelle: zdf.de
Professor Gerald Hüther von der Universität Göttingen spricht im ZDF über die Ursachen von ADHS

Montag, 1. Oktober 2012

Ians Livestream // Autarkes Leben - Im Einklang mit der Natur



Veröffentlicht am 28.09.2012 von 
Themenpunkte:
- Wie steigt man aus dem System aus?
- Permakultur
- Wüstenbegrünung
- Leben statt arbeiten
- Soziale Kompetenzen in einer Gemeinschaft
- Energie und Autarkie

Gesprächspartner:
Brucki Spielvogel
http://www.facebook.com/Brucki.Spielvogel
Udo Ziegenzottel
http://www.facebook.com/udo.ziegenzottel
Peter Neyer
http://www.facebook.com/Bludi.Plot
Stephan Astl
http://www.facebook.com/stephan.astl
Elke Krüger (Joy Q. Verde)
http://www.facebook.com/desertgreening // http://www.plan-verde.de

Welche Vorteile bringt es mit sich, im Einklang mit der Natur zu sein?
Die Natur bietet nicht nur unendliche Vielfalt, sondern alle Pflanzen und Tiere harmonieren so miteinander, dass alles von alleine perfekt wächst. Die Flora und Fauna bildet eine perfekte Symbiose, wenn man sie läßt. Desweiteren haben immer mehr Menschen das Bedürfnis aus dem System auszusteigen, wissen aber nicht genau wie es funktioniert. Ziel dieser Sendung ist es, Hilfestellungen aufzuzeigen, wie man anfängt wieder für sich selber bzw. innerhalb einer Gemeinschaft zu leben und zu arbeiten.

Samstag, 28. Januar 2012

Pueblo.de: Autarkie und Kanada (playlist) | Krisenzirkus | Gute Unterhaltung... | www.Wahrheit.TV

Krisenzirkus: Autarkie und Kanada (playlist) | Krisenzirkus | Gute Unterhaltung... | www.Wahrheit.TV:

Frank Eckhardt berichtet über seine kanadische Farm, welche sich auf dem malerischen Land Nova Scotia (Neuschottland) befindet. Außerdem wie er dazu kam sich intensiver mit dem Thema Autarkie auseinanderzusetzen und in wie weit sich sein Leben dadurch bereits bis heute verändert hat. 


Samstag, 7. Januar 2012

Prinzessinnengärten Berlin - Ratgeber - Heim+Garten -

DasErste.de - Ratgeber - Heim+Garten - Prinzessinnengärten Berlin:

"Kräuter in Mehlsäcken

Hochbeete in Bäckerkisten
Genau solche modularen Hochbeete wollte er nachbauen und mittlerweile stehen über 500 Hochbeet-Kisten im Prinzessinnengarten. Doch alles musste neu durchdacht werden: von der Erde über Mischkulturen, über Pflanzenabwehr, Fruchtfolge, bis hin zu Erdmischungen als Basis für die Kompostierung in den Beeten. Gärtnern, so Robert Shaw, sei ein bisschen wie Kindererziehung, jeder meine es besser zu wissen und doch gebe es viele Wege es zu machen. Alles wächst in Hochbeeten aus Bäckerkisten, in Reissäcken, Körben oder Getränkekartons. Kürbisse, Tomaten, französischer Estragon, nordafrikanische Bohnen und Thymian gedeihen ganz prima in den mobilen Beeten. Geerntet wird gemeinsam, mitmachen kann jeder. Neben älteren türkischen und russischen Frauen kommen regelmäßig Menschen aus dem Kiez, arm und reich, junge Kreuzberger Familien oder Studenten auf das Gelände.